. .
BUCHstäblich NEU
Sie sind hier:

Diagnose Krebs. Einmal Hölle und zurück

Diagnose Krebs. Einmal Hölle und zurück

Autor: Wille, Heike

lieferbar


Produktart: Buch

Seiten: 152

Größe: 19,0 x 13,0 cm

Sprache: Deutsch

Auflage: 1 Erstauflage

Verlag: acabus Verlag

ISBN: 9783862821235

Einband: Paperback

zum eBook

EUR 11,90

Artikel


  • Inhalt
  • Leseprobe
  • Rezension
Heike Wille ist 43 Jahre alt, als sie die Diagnose Krebs erhält. Bei ihrer Erkrankung handelt es sich um die seltene Form des Appendix-CA, eines Blinddarmkrebses, der bereits so stark gestreut hat, dass der Primärtumor nicht mehr gefunden werden kann. Es folgen große, operative Eingriffe und schließlich die Resektion des gesamten Dickdarms und großen Teilen des Dünndarms.
Kaum genesen und mit den Anforderungen eines Lebens als Stomaträgerin konfrontiert, muss Heike zudem um das Leben ihres geliebten Mannes Horst bangen, der sich bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt.
Doch Heike übersteht Operationen, Chemotherapie und medizinische Rückschläge. Sie meistert die Herausforderungen des beschwerlichen Alltags mit bewundernswerter Zuversicht.
Ihre Geschichte soll nun auch anderen Menschen Mut machen, ihr Leben in die Hand zu nehmen und das Beste aus dem zu machen, was das Schicksal einem gibt.
Kapitel 1. Die Diagnose Im Aufwachraum langsam zu mir kommend, war das Erste, was ich tat, einen Blick auf die Uhr zu werfen, die ich von meinem Bett aus gut sehen konnte. Komisch, dachte ich, das ging aber schnell!, als ich feststellte, dass gerade mal eine gute halbe Stunde vergangen war. Ich wunderte mich, dass ich nach so kurzer Zeit wieder so fit war. Ein wenig später hörte ich von irgendwoher, dass Frau Wille auf eine andere Station verlegt werden sollte. Warum das denn?, schoss es mir durch den Kopf. Das ungute Gefühl hatte mich sofort wieder im Griff und ich fragte eine Schwester, was denn passiert sei, dass ich auf eine andere Station kommen sollte. Die Schwester versuchte, mich zu beruhigen, und gab mir zu verstehen, dass sich gleich ein Arzt mit mir unterhalten würde, sobald ich auf der Station angekommen wäre. So wurde ich verlegt. Die neue Station kannte ich nur zu gut – es war die gynäkologische Station, auf der der Chefarzt, der mich untersucht hatte, tätig war. Diese Station lag mir schwer im Magen, denn hier war Steffi vor drei Jahren an Eierstockkrebs gestorben. Ich hatte sie damals fast täglich besucht, um ihr Kraft und Stärke zu geben, aber im Endeffekt hatte ich ihr nicht helfen können. Sie war nach ihrer Krebs-Diagnose innerhalb eines halben Jahres verstorben. Und nun lag ich hier! Warum? Was war passiert? Auf eine Antwort auf diese Frage musste ich nicht lange warten, denn noch am selben Tag ging die Krankenzimmertür auf und eine Ärztin bat mich, sie ins Ärztezimmer zu begleiten. Es war früher Nachmittag und mein Mann war noch nicht da, sodass ich alleine mitging, mich setzte und wartete. Mir war total schlecht vor Aufregung angesichts dessen, was jetzt auf mich zukommen würde. Denn dass es nichts Gutes sein konnte, war mir klar. Nach kurzer Zeit kam eine junge Ärztin herein und setzte sich mir gegenüber an den Schreibtisch. Sie trug einen weißen Kittel, eine weiße Hose, hatte kurze, blondierte Haare und ein schmales, hartes, slawisch geschnittenes Gesicht mit hohen Wangenknochen. In gebrochenem Deutsch sagte sie zu mir, kaum dass wir uns begrüßt hatten: Frau Wille, ich hab’ schlechte Nachricht für Sie, Sie haben Krebs.” Ich hatte es gewusst! Ich hatte gewusst, dass irgendetwas nicht in Ordnung war! Dennoch traf mich die Diagnose wie ein Keulenschlag. Dass es so schlimm sein würde, damit hatte ich nicht gerechnet. Die Tränen schossen mir in die Augen. Wie betäubt fragte ich: Was für einen Krebs?” Ja”, sagte die Ärztin, das ist Frage …” Sie beugte sich vor und faltete die Hände auf der Tischplatte. Wir haben gefunden viele Metastasen in Ihrem Bauch …” Es war offensichtlich, dass sie sich hinter ihrem Gefasel nur versteckte: Sie wusste nur, dass es Krebs war, aber nicht, welche Art. Dennoch probierte sie es aufs Geratewohl mit der Vermutung: Wahrscheinlich Eier¬stockkrebs …” Den hab’ ich nicht!”, rief ich panisch aus und jetzt fing ich richtig an zu weinen. Denn instinktiv wusste ich: Eierstockkrebs überlebst du nicht! Meine beste Freundin war an dieser Art Krebs gestorben – hier in dieser Klinik! Naja”, fuhr sie in langsam murmelndem Tonfall fort, indem sie nochmals die Untersuchungsberichte durchsah und sich dabei durch meinen Zustand in keiner Weise stören ließ, Gebärmutterkrebs können Sie nicht haben, weil Sie ja keine Gebärmutter mehr haben … Darmkrebs … Wissen wir nicht genau … Der Appendix sah auch schon so befallen aus …” Sie blickte auf. Das Problem ist: Wir finden den Primärtumor nicht.” So hilflos wie in diesem Moment habe ich mich in meinem ganzen Leben nicht gefühlt ich konnte nur sagen: Ja, und nun?” Die Ärztin erklärte mir, dass sie mich noch in derselben Woche erneut operieren müssten. Es würde eine große OP werden, die der Chef selbst durchführen würde, da sie nicht abschätzen konnten, wie weit sich der Krebs schon ausgebreitet hatte. Dafür waren noch diverse Voruntersuchungen notwendig. Das bedeutete, dass ich mich dem vollen Programm unterziehen musste, mit dem die moderne Medizin in einem solchen Fall aufwarten kann: Magenspiegelung, Darmspiegelung, Mamasonografie, Punktion der Mammae, und, und, und. Ich war wie in Trance, dachte nur daran, meinen Mann anzurufen. Meine Gedanken waren nicht mehr klar. War dies das Ende für mich? Wie sollte es weitergehen? Ich hatte unglaubliche Angst. Warum nur musste mir so etwas Schreckliches passieren?

Auf Stoma-Welt.de, von Christian Limpert (27.04.2012)


Heike Wille ist 43 Jahre alt als sie die Diagnose Appendix-CA, Blinddarm-Krebs, erhält. Es folgen Operationen, Chemotherapien und ein künstlicher Darmausgang. In ihrem Buch berichtet Sie über ihren Kampf gegen den Krebs und die Folgen der Erkrankung. Sie schreibt um das erlebte zu verarbeiten. Sie schreibt um anderen Mut zu machen, den Kampf aufzunehmen, auch wenn es schwer ist.

Erst zwei Jahre zuvor verlor sie ihre beste Freundin an den Krebs und jetzt trifft es sie selbst. Heike nimmt den Kampf auf, aber ein Erfolg stellt sich zunächst nicht ein. Die Chemotherapie zeigt keine Wirkung. Der Krebs hatte sich bereits so stark in ihrem Körper verteilt, das der ursprüngliche Tumor nicht mehr zu finden war.

Heike konzentriert sich in dieser Zeit ganz auf sich und meidet den Kontakt zu Mitpatienten. Unterstützung und Halt findet sie vor allem in ihrer Familie und bei ihrem Ehemann, aber auch bei Psychonkologen. Dennoch hat sie Angst, das Jahresende nicht mehr zu erleben.

Die Wende bringt eine radikale Operation. Ein Großteil ihrer vom Krebs befallenen Organe werden entfernt, darunter auch der gesamte Dickdarm. Nach der anschließend durchgeführten Bauch-Chemo wacht sie mit einem Ileostoma auf, in ihrer Vorstellung das schrecklichste was ihr passieren konnte. Sie ist am Boden zerstört, aber sie gibt sich nicht auf.

Für Heike ist die Versorgung des “Scheiß-Teils” eine Sache für die Pflegekräfte. Sie empfindet Abscheu für alles, was mit dem Stoma zu tun hat. Erst zu Hause und nachdem die Krankenkasse eine weitere Stomaversorgung durch den Pflegedienst nicht mehr zahlt, setzt sie sich damit auseinander.

Nach einigen Fehlschlägen findet sie einen einfühlsamen Stomatherapeuten, mit dessen Hilfe sie sich langsam mit der Selbstversorgung anfreundet. In dieser Zeit nimmt sie auch zum ersten Mal Kontakt mit einer Selbsthilfegruppe der ILCO auf. Heute trifft sie sich regelmäßig mit anderen Stomaträgern und steht zu ihrem Stoma.

In ihrem Buch beschreibt die Osnabrückerin wie der Krebs ihren Körper und ihr Leben verändert, aber auch wie es immer wieder voran geht. Sie erzählt von den Höhen und Tiefen im Leben mit ihrem Stoma, Situationen die viele Stomaträger so oder ähnlich ebenfalls erleben. Heikes ganz persönliches Fazit am Ende ihres Erfahrungsberichts:

“Bis heute kann ich sagen, dass es sich lohnt zu kämpfen, egal wie schwer es einem fällt. Das Leben ist es wert!”

Online: http://www.stoma-welt.de/2012/04/27/buchvorstellung-diagnose-krebs-einmal-hoelle-und-zurueck/



Über den Autor

Wille, Heike

Wille, Heike

Heike Wille ist gelernte Arzthelferin, arbeitete aber die letzten Jahre vor ihrer Krebserkrankung bei einer der führenden Tagespflegeeinrichtungen in Osnabrück. Ihr Motiv, dieses Buch zu verfassen, ist es sowohl von einer Krebserkrankung Betroffenen, als auch anderen Menschen Mut zu... mehr über den Autor

Bewerten und Kommentieren

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

 
Design by MKD Mediengestaltung