. .
BUCHstäblich NEU
Sie sind hier:
  • Kommentare zu: '' Christine Bernard. Die Legende vom bösen Wolf''

Kommentare zu: '' Christine Bernard. Die Legende vom bösen Wolf''

sehr gutsehr gutsehr gutsehr gutsehr gutsehr gut | 02.07.2018 10:44 | Susanne Langer https://klusiliest.blogspot.com/

Der Sachverhalt ist gruselig und wirft viele Fragen auf. Zu wem gehören die menschlichen Überreste? Wer wird vermisst? Wie sind die Leichenteile in das Wolfsgehege gekommen oder hat der Mensch zu diesem Zeitpunkt gar noch gelebt? Dies und vieles mehr geht der jungen Kommissarin Christine Bernard durch den Kopf. Sie ermittelt mit ihrem Team im Umfeld des Tierparks, aber es führen auch Spuren ins Rotlichtmilieu. Dabei gerät sie zwischen die Fronten diverser Interessengruppen, denn da gibt es einerseits die Befürworter einer Wiederansiedlung der Wölfe im Nationalpark Hunsrück, aber auch die Wolfsgegner haben eine starke Lobby. Letztendlich stellt sich heraus, dass es denen weitgehend um finanzielle Interessen geht.

Michael E. Vieten hat für seinen neuesten Krimi ein sehr aktuelles und brisantes Thema aufgegriffen. „Canis Lupus“, auf gut deutsch der Wolf, polarisiert bei den Menschen. Viele möchten den Wölfen wieder einen Lebensraum bieten, nachdem diese jahrhundertelang verfolgt und in Deutschland so gut wie ausgerottet wurden. Aber Christine Bernard sieht auch gewisse Gefahren, denn dass Wölfe Raubtiere sind und gefährlich sein können, zeigt der noch ungeklärte Vorfall im Wolfsgehege. Alte Mythen und überlieferte Sagen tragen nach wie vor dazu bei, dass viele Menschen Angst und Abscheu den Wölfen gegenüber empfinden. Aber sind es wirklich die Wölfe oder ist nicht vielmehr der Mensch sein eigener, gefährlichster Gegner? Ein spannendes Thema erwartet die Leser in diesem Buch.

Es ist bereits der dritte Krimi mit der engagierten jungen Kommissarin, den ich gelesen habe, und ich finde Christine Bernard nach wie vor sehr sympathisch. Einerseits geht sie bei ihren Ermittlungen menschlich vor und zeigt Empathie und Fingerspitzengefühl, aber sie kann sich andererseits auch sehr spontan und waghalsig in Gefahr stürzen, ohne groß über die Folgen für sich selbst nachzudenken. Die Erkenntnis, was alles hätte schief gehen können, kommt ihr immer erst im Anschluss, wenn die Anspannung von ihr abfällt. Ihr geliebter Torben ist der ruhende Pol in ihrem Leben und auch in den Romanen, denn wenn Christine wieder einmal ein gefährliches Abenteuer erlebt, geht der Puls beim Lesen schon mal kräftig nach oben, und da tun die kleinen Pausen mit Einblicken in Christines und Torbens Privatleben gut. Zwar gibt es auch bei Torben diesmal Grund für Aufregung, aber die ist ganz anderer Art.

Dieser Krimi konnte mich wieder begeistern. Dem Autor ist es auch diesmal bestens gelungen, mich zu fesseln und mitzureißen. Der kurzweilige, angenehme Schreibstil, die tollen Protagonisten, ein spannender Kriminalfall und ein brisantes Rahmenthema - hier stimmt einfach alles.

 
Design by MKD Mediengestaltung