. .
BUCHstäblich NEU
Sie sind hier:

Meermädchen und Sternensegler
Geschichten zwischen Traum und Wirklichkeit

Meermädchen und Sternensegler

Autor: Abresch, Michaela

lieferbar


Produktart: Buch

Seiten: 188

Abbildungen: 7

Sprache: deutsch

Auflage: 1 Originalausgabe

Verlag: acabus Verlag

ISBN: 9783862823345

Einband: Paperback

zum eBook

EUR 11,90

Artikel


  • Inhalt
  • Leseprobe
Ein Buch zum Träumen, Sehnen und Sternensegeln.

Sieben zauberhafte Geschichten entführen den Leser in märchenhafte Welten, an die unbändige Küste des Atlantiks und in die dichten Wälder des Nordens. Sie erzählen von der Sehnsucht nach Freiheit und dem Wunsch nach Zweisamkeit, von der Suche nach dem eigenen Glück und der Magie der Selbsterkenntnis. Durch Mut und Zuversicht werden Träume Wirklichkeit.
»Er flog mit dem Wind. Schneeflocken auf den Lippen.
Eiskristalle in den Haaren. Ein Licht im Herzen.«
Aus: Ein Name für den Fischer

Dunstig und kühl waberte der Morgen über dem Ozean, wie immer bevor es Tag wurde. Der Alte wendete das Boot. El Loco, den Verrückten, nannten ihn die Leute aus dem Dorf. Den richtigen Namen des wortkargen Alten, der im Leuchtturm auf der felsigen Anhöhe hauste, kannte niemand. Er wusste ihn ja selbst kaum noch. Irgendwann vor langer Zeit war er bedeutungslos geworden. Wozu brauchte er einen Namen ? Wozu brauchten Dinge einen Namen ? Sie existierten, dienten dem täglichen Gebrauch, das genügte. Namen waren so überflüssig wie ein Leck in den Planken.

Der Motor am Heck gab ein eigenwilliges Rasseln von sich, als leide er an der Schwindsucht, ein Zustand, der den alten Mann schon lange nicht mehr beunruhigte. Das Boot war in die Jahre gekommen und der Motor bereits zweimal repariert worden. Sollte er weiter derart röcheln, würde er irgendwann und unvermutet seinen Dienst aufgeben. So war es ihm in der Werkstatt im Dorf gesagt worden und man hatte ihm geraten, schnellstmöglich einen neuen einbauen zu lassen. Ein neuer Motor aber kostete Geld. Geld, das er nicht besaß. Seit der letzten Reparatur war nun fast ein Jahr ins Land gegangen und der Motor tat entgegen aller Prophezeiungen seine Arbeit immer noch.
So fuhr der Alte sorglos mit seinem schwindsüchtigen Boot hinaus, Tag für Tag, um sein hundertmal geflicktes Netz auszuwerfen. Er tat es einzig der Sardinen und der Stockfische wegen, doch pflückte er oftmals auch anderes aus den grob geknüpften Maschen. Seetang, Wellhornschnecken, Treibholz, Fetzen von Plastiktüten, rostige Blechdosen, zerrissene Seile oder wie bei diesem Fang … ein Meermädchen.
Es war kaum größer als eine Sprotte, weshalb der Alte sein eigentümliches Fundstück zunächst nicht bemerkte. Zappelnd wand es sich, nachdem es mitsamt dem Netz über die Bordwand ins Innere des Fischkutters gehievt worden war, in einem Haufen silbriger Sardinenleiber, und schrie um sein Leben. Obschon es sich darüber im Klaren war, dass niemand – außer den Sardinen vielleicht – sein Flehen vernehmen konnte, hörte es nicht auf damit. Meermädchenstimmen sind nur für die wenigsten menschlichen Ohren wahrnehmbar und dieses hier fluchte und zeterte und kreischte, dass es einem alten Seebären zur Ehre gereicht hätte.
Dem Alten indes schien es, als vernehme er außer dem vertrauten Geräusch der sich am Bug brechenden Wellen noch etwas anderes, den Klang fremder Laute, die ihn, hätte er es nicht besser gewusst, an eine menschliche Stimme erinnerten. Er schüttelte den Kopf über sich selbst und beugte seine arthritischen Knie herunter auf die meerwassergetränkten Bootsplanken, wo er sogleich mit dem Sortieren von Unbrauchbarem und Nützlichem begann. Dabei merkte er nicht, dass er das zweifingerkleine Meermädchen – im festen Glauben, es sei eine Sardine – achtlos mit den anderen in den neben sich stehenden Eimer warf. Glücklicherweise kam es zuoberst zu liegen, wodurch es der Gefahr entging, von den Fischleibern erdrückt zu werden. Zu schwach, um weiter zu schreien, verstummte es und sparte die verbliebene Energie für die Notatmung auf.

Kurze Zeit darauf erreichte der Kutter die sandige, etwa vier Bootslängen messende Bucht unterhalb der Klippe. Der Alte sprang heraus, vertäute den Kahn und breitete das Netz auf den Felsen zum Trocknen aus. Dann schleppte er den Eimer mit seinem Fang hangaufwärts zu dem kleineren der beiden Leuchttürme, der sein Zuhause war. Lange Zeit war der Turm den Seefahrern von unschätzbarem Nutzen gewesen. Seit man aber den neuen in unmittelbarer Nähe errichtet hatte, mehr als dreimal so hoch und weiß und schlank emporragend, stand der alte Turm leer und niemand kümmerte sich darum, als El Loco eines Tages dort Quartier bezog. Die Leute aus dem Dorf hielten den knurrigen, ungepflegten Kauz für einen Sonderling, der keinen Wert auf die Gesellschaft anderer Menschen legte, weshalb man ihm seine selbst gewählte Ruhe ließ. Ein unnützer Alter in einem unnützen Turm.

Der Moment, in dem der Fischer vom Leuchtturm das Meermädchen inmitten der inzwischen reglosen Sardinen entdeckte, war einer derjenigen, die man nie vergisst, weil sie einem noch nach vielen Jahren in solcher Klarheit in Erinnerung sind, dass man glaubt, das Geschehen läge erst einen Tag zurück und nicht ein halbes Leben lang.
Zunächst bemerkte er verwundert, dass ein letztes Fischlein sich mit aller Kraft, wie es ihm schien, noch immer regte. Doch als er seinen Kopf herunter zum Eimer beugte, seine Marinero-Kappe mit zwei Fingern aus der Stirn schob und die Augen unter den buschigen Brauen zusammenkniff, um das unbeugsame Tierchen genauer zu inspizieren, entfuhr ihm ein Ausruf des Staunens. Für einen kurzen Moment erschrak er über seine eigene Stimme, die ihm manchmal fremd war, weil er sie nur selten gebrauchte.
Das Meermädchen zuckte, als sich zwei Finger um seine Taille schlossen, etwas zu grob, aber woher sollte ein Mensch wie dieser hier wissen, wie man ein Meermädchen anfasst, ohne ihm Druckstellen zuzufügen ? Mit der freien Hand kehrte der Alte ein paar Weißbrotkrümel und ein Stück Käserinde von der Tischplatte und setzte seinen sonderbaren Fang in der Nähe einer Kaffeepfütze ab. Ohne das winzige Lebewesen aus den Augen zu lassen, griff er nach dem unter dem Tisch stehenden Holzhocker und ließ sich darauf nieder. Er legte beide Hände übereinander auf die Tischplatte und bettete sein Kinn darauf. Auf einer Augenhöhe mit dem kleinen Wesen betrachtete er es eingehend.
Es handelte sich auf keinen Fall um eine Sardine, denn es besaß einen menschenähnlichen Oberkörper, ein ausgesprochen reizendes, wenngleich äußerst blasses Gesichtchen und Haare weiß wie die Meeresgischt, die den kleinen Körper wie ein natürlicher Schutz verbargen. Der Unterkörper wiederum wollte eher zu einer Sardine passen. Er bestand aus blausilbrig glänzenden Schuppen, die in einer akkurat geformten Fischflosse endeten.
Er schnalzte mit der Zunge. Was zum Seeteufel hatte sich da in sein Netz verirrt ?
„Was bist du ?“, brummelte er, hob den Kopf, rieb sich die Augen und beugte sich erneut herunter.
Vielerorts hörte man von den Jungfrauen aus dem Meer, Märchenerzähler besaßen einen unerschöpflichen Fundus an Geschichten über diese Wesen, doch er selbst hatte den Wahrheitsgehalt solcher Erzählungen seit jeher angezweifelt. Wie also war es zu erklären, dass ein leibhaftiges Meermädchen hier auf seiner Tischplatte lag ?
Gerade drehte es sich auf den Bauch und legte sein Gesicht auf die unter dem Kopf verschränkten Arme. Es hielt seine Augen geschlossen. Der winzige Oberkörper hob und senkte sich langsam. Langsamer als noch vor wenigen Augenblicken. Es würde doch nicht hier auf seinem Küchentisch verenden ?
„Wasser.“
Eine Feststellung. Nein, ein Geistesblitz ! Er sprang auf. Der Hocker scharrte über den Holzfußboden. Im Schrank fand der Alte einen Suppenteller mit angeschlagenen Kanten und einem Sprung in der Glasur. Er trug ihn zum Tisch, goss das vom Morgen übrig gebliebene und inzwischen kalt gewordene Wasser aus dem Kessel hinein und setzte das Meermädchen auf den Tellerrand. Er sah, wie es bei der unvermuteten Berührung erschrocken die Lider hob und ihm aus großen meerblauen Augen mitten ins Gesicht blickte. Wie lange war es her, dass etwas das Herz des alten Mannes zum Hüpfen gebracht hatte ? Ein Lächeln stahl sich in seine Mundwinkel, verschwand jedoch im gleichen Augenblick, da er es bemerkte. Das Meermädchen tauchte bis zum Grund in der Tellermitte, stieß wieder empor, bog und streckte seinen zierlichen Körper und platschte mit der Flosse ins Wasser, sodass feine Tröpfchen aufspritzten.
Hingerissen von ihren Bewegungen versank der Alte in einer Erinnerung, die lange zurück lag.

Ein kleiner Junge, acht oder neun Jahre alt, die schwarzen Haare nassglänzend im Sonnenlicht, ungestüm und lachend in der Brandung des Atlantiks umhertollend – ein erstklassiger Schwimmer, damals schon. Mannshoch waren ihm die Wellen erschienen und der wunderbarste Spielplatz gewesen, den er sich hatte wünschen können. Es war die kindliche Unbekümmertheit, deren Verlust ihm in diesem Augenblick schmerzlich bewusst wurde und die er verloren hatte, irgendwann, vielleicht als er erwachsen geworden war, Pflichten erfüllen und Verantwortung übernehmen und den kleinen Jungen an einem Ort zurücklassen musste, zu dem er nie wieder zurückkehren konnte. Vielleicht hatte er damals aufgehört, die Dinge beim Namen zu nennen.

Über den Autor

Abresch, Michaela

Abresch, Michaela

Michaela Abresch, Jahrgang 1965, lebt mit ihrer Familie in einer Kleinstadt im Westerwald. Sie ist tätig in pflegerisch-beratender Funktion innerhalb einer Einrichtung für Menschen mit schweren Mehrfachbehinderungen. Verschiedenen Veröffentlichungen in Anthologien und ihrem 2012... mehr über den Autor

Bewerten und Kommentieren

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

 
Design by MKD Mediengestaltung