. .
BUCHstäblich NEU
Sie sind hier:

Die Buchwanderer

Die Buchwanderer

Autor: Röder, Britta


Lieferbar in 48 Stunden


Produktart: Buch

Seiten: 212

Größe: 20,5x14

Sprache: Deutsch

Auflage: 1 Erstauflage

Verlag: ACABUS Verlag

ISBN: 9783862820177

Einband: Paperback

zum eBook

EUR 13,90

Artikel


  • Inhalt
  • Leseprobe
  • Rezension
Ein Blick auf die schöne Unbekannte und schon hat Ron die Verabredung mit seinem Cousin Magus vergessen und folgt ihr durch die Stadt. Doch in der Bibliothek verliert er ihre Spur - oder hat sie ihm mit Shakespeares Romeo und Julia eine Botschaft zuspielen wollen? Sofort beginnt Ron mit der Lektüre und findet sich im selben Augenblick mitten in Verona wieder … Was wie eine romantische Liebesgeschichte beginnt, wird nicht nur für Ron zu einer literarischen Reise durch die Weltliteratur - von Verona in das Russland Puschkins, wo Ron plötzlich nicht mehr nur eine Randfigur ist, sondern in die Rolle Eugen Onegins schlüpfen muss - und weiter zu Cervantes Don Quijote . Schon bald bemerkt Ron, dass er nicht der einzige Wanderer zwischen den Bücherwelten ist. Doch der Ausweg bleibt verschlossen und die Ereignisse mysteriös. Ist die schöne Rosalia der Schlüssel zu diesem Geheimnis? Und welche Rolle spielt der heimlich in seine Nachbarin Charlotte verliebte Magus, der die eigenen Gefühle stets hinter seiner Kunst versteckt? Immer fließender werden die Grenzen zwischen Lesen und Erleben. Und immer stärker rückt die existentielle Frage in den Vordergrund, wo zwischen Realität und Fiktion jeder einzelne seine eigene Wirklichkeit (er-)findet.
2 Zwei Häuser in Verona, würdevoll, Wohin als Szene unser Spiel Euch bannt, Erwecken neuen Streit aus alten Groll, Und Bürgerblut befleckt die Bürgerhand … Seine Augen flogen über die bekannten Zeilen. In seinem Kopf verwandelten sie sich in den Klang fremder Stimmen, die desto deutlicher zu ihm sprachen, je tiefer er den Sinn des Gelesenen erfasste. Immer dichter wurde die Atmosphäre, die die Worte um ihn herum erschufen. Immer konkreter wuchs das Bild einer neuen Umgebung heran. Ein Luftzug streifte ihn. Hatte er in seiner Wohnung ein Fenster offengelassen? Plötzlich fühlte er sich beobachtet. Er spürte es ganz deutlich und hob überrascht den Kopf. Die Stimmen waren verklungen und er stand auf einem hell gepflasterten Platz inmitten einer fremden Stadt. Wach und zufrieden lag die sorglose Betriebsamkeit eines ruhigen Vormittags auf der Piazza und den mehrstöckigen Gebäuden, die sie umsäumten. Die weit-geöffneten Fenster der oberen Etagen atmeten noch die klare Kühle des frischen Vormittags ein. Kinderstimmen und lachende Rufe entschlüpften taubengleich den hohen Mauern und umflatterten den sonnigen Platz. Fassungslos betrachtete Ron die Renaissancepracht der Fassaden, die stolzen Türme und Giebel der Palazzi, er hörte den klaren Glockenschlag einer nahen Kirchturmuhr, die freund-lichen Zurufe sich grüßender Nachbarn, das hohle Echo von Hufgeklapper auf dem steinernen Pflaster als ein Junge ein ungesatteltes Pferd vorüberführte. Das Schnauben des edlen Tieres und die sanfte Stimme des Jungen, der beruhigend auf es einflüsterte, klangen Ron noch im Ohr, als sich langsam eine bizarre Ge-wissheit in seinem Kopf breitmachte. Wo war er? War das etwa Verona? Sein Blick in das Blau des sich unendlich über ihm ausdehnenden Himmels ließ ihm keinen Zweifel. Das hier war keine Theaterkulisse. Er befand sich wirk-lich in Italien. Aber was war geschehen? Wer oder was hatte ihn hierher gebracht? Lag in die-sem Shakespeare-Stück ein solcher Zauber? Konnten die Worte eines Dichters so mächtig sein? Oder lag es an ihm selbst? War er ein Opfer seiner eigenen Phanta-sie? Mit einem lauten Knall wurde ein Fensterladen über seinem Kopf zugeschla-gen, um die steigende Hitze des Tages auszusperren. Erschrocken fuhr er zu-sammen. Nein, das war kein Traum. Was immer auch gerade hier mit ihm pas-sierte, war real. Absolut real, auch wenn er dafür nicht die geringste logische Erklärung besaß. Noch immer völlig durcheinander beobachtete er, wie Geschäft um Geschäft gerade geöffnet wurde und die Kaufleute ehrerbietig ihre ersten Kunden begrüß-ten. Die heimlichen Blicke vorbeigehender Passanten streiften Ron mit abwägen-dem Interesse. Doch offensichtlich war man den Anblick Fremder gewohnt und so verflüchtigte sich die erste Neugier schnell zu einem nachlässigen Blick und man wandte sich interessanteren Dingen zu. Erleichtert atmete er auf. Seine Anwesenheit, so ungeheuerlich sie ihm selbst vorkam, erregte offenbar niemandes Misstrauen oder Unbehagen. Eigentlich seltsam, dachte er und wagte einen prüfenden Blick an sich herunter. Doch was er sah, verwirrte ihn noch mehr. Seine Kleidung war völlig verwandelt. Mit zittrigen Fingern betastete er das, was eben noch ein graues T-Shirt gewesen war. Verblüfft zupfte er an dem seidigen Kragen eines weitärmeligen, weißen Hem-des. Darüber trug er ein hellgraues, mit zahlreichen dunkelgrauen Applikationen gestepptes Wams, das er an der Hüfte ungewohnt eng tailliert fand, das aber an den Schultern bequem weit geschnitten war. Anstelle der blauen Jeans schmiegte sich ein strumpfhosenähnliches blaues Beinkleid um seine Waden, das sich auf der Höhe der Oberschenkel zu einem kürbisförmigen Stoffballon aufzubauschen begann. Aus seinen schwarzen kunstfasernen Sneakern waren schwarze Schuhe aus Leder geworden, deren weiche, flache Sohlen das Laufen angenehm machen würden. Ungläubig griff er sich ans Kinn und zuckte sofort zurück. Anstelle der glattra-sierten Haut berührte er einen schmalen, kurzen Bart. Nervös hielt er Ausschau nach einer Möglichkeit, sein Spiegelbild im Ganzen zu betrachten. Völlig be-nommen stakste er umher und blieb vor dem Fenster eines Tuchgeschäftes ste-hen. Der sonnige Morgen glänzte im blanken Fensterglas. Leuchtend warf ihm die Scheibe sein neues Ebenbild zurück. Die Verwandlung in einen jungen italie-nischen Edelmann Shakespearescher Zeit war so perfekt, dass er ebenso verwun-dert wie restlos fasziniert war. Eine Kamera , stammelte er tonlos, ein Königreich für eine Kamera. Das unbeabsichtigte Wortspiel ließ ihn schmunzeln. Mit seinem Humor kehrte all-mählich auch seine Selbstsicherheit zurück. Nun gut, dachte er. Was immer ihn zum Teil dieser neuen Realität hatte werden lassen, wollte sicher, dass er umher-ging, um nach seiner schönen Unbekannten zu suchen. Wenn jemand eine Erklä-rung für all das parat hatte, dann ganz sicher sie, der er dieses unglaubliche Abenteuer zu verdanken hatte. Das auffällig laute und hochmütige Gebaren zweier jugendlicher Gecken unter-brach die Beschaulichkeit der Szene. Ausgelassen wie zwei junge Hunde tollten sie so ungestüm umher, dass ihnen zwei ältere Kaufleute gerade noch ausweichen konnten und ihnen kopfschüttelnd nachsahen. Die Mienen der Ladenbesitzer verdüsterten sich schlagartig. Die jungen Männer schienen gut bekannt und ihre Absicht, zu ihrem Vergnügen einen Händel vom Zaune zu brechen, ebenso. Mit großspuriger Selbstsicherheit schritten sie einher und boten mit jedem ih-rer frechen Blicke eine Einladung zum Streit. Mit dem Mut der zahlenmäßigen Überlegenheit hatten sie schnell ihr Opfer ausfindig gemacht, einen jungen Kerl, der sich ihnen gedankenverloren näherte und ihren Weg bereits in wenigen Schritten kreuzen sollte. Sich gegenseitig in die Seiten stoßend und boxend verlangsamten sie ihren Schritt und kamen an ihn heran. Unschuldig wie zum höflichen Gruße blickten sie ihm ins Gesicht und hielten ihm plötzlich feixend eine kindische Geste unter die Nase. Was folgen musste, folgte. Es kam zu einem Wortgefecht, in das sich, wie aus dem Nichts auftauchend, weitere junge Männer mischten. Ein Handge-menge entstand und ehe Ron sich’s versah, befand er sich inmitten einer bluterns-ten Auseinandersetzung, die mit Fäusten, Messern und Degen ausgetragen wur-de. In hektischer Eile rafften die umstehenden Kaufleute ihre Waren zusammen und schlugen ihre Läden zu. Die wenigen unbeteiligten Passanten stoben flucht-artig davon. Türen wurden verriegelt. Ron, der nicht wusste, in welcher Richtung er das Heil seiner Flucht am ehesten finden konnte, drückte sich schützend gegen einen Hauseingang, der ihm nur ungenügend Deckung bot. Mit ausladenden Bewegungen schlug der streitende Haufen aufeinander ein. Hart wurde Ron vom Ellenbogen eines dunkelhaarigen Degenkämpfers an der Schulter getroffen. Verzeiht! , stieß der junge Edelmann eine kurzatmige Entschuldigung hervor. Erstaunte braune Augen trafen Ron kurz. Sucht Deckung, Fremder, dies ist nicht Euer Streit! Dem aufmerksamen Blick seines tückisch grinsenden Gegners war diese Se-kunde der Ablenkung nicht entgangen und mit gestrecktem Degen stürzte er auf den Dunkelhaarigen zu. Ron konnte diesen gerade noch mit einem beherzten Tritt ins Hinterteil zur Seite stoßen, sonst hätte sich der feindliche Degen tief in dessen Seite gebohrt. Ohne Zeit für ein weiteres Wort stürmte der Gerettete mit wildem Gebrüll zurück ins Gemenge. Der Tumult wuchs weiter an, bis endlich eine Gruppe beherzter Bürger, mit Knüppeln bewaffnet, zwischen die Streithähne drang. Unsanft wurde auch Ron zur Seite gestoßen. Eine Gasse öffnete sich, durch die ein auffallend reich geklei-deter Herr mit seinem Gefolge geschritten kam. Der Prinz, macht Platz für den Prinzen , murmelten die umstehenden Leute erleichtert. Aufrührer! Friedensfeinde! , tobte der eilig von seinem Frühstückstisch her-beigerufene Fürst, außer sich vor Wut. Wilde Tiere! Mit hochrotem Kopf und perlendem Schweiß auf der Stirn rang der hochgewachsene Mann schweratmig um die ihm angemessene stadtväterliche Würde. Dreimal habt ihr bereits den Frieden unserer Straßen gebrochen , empörte er sich zornig. Verstört ihr jemals wieder unsere Stadt, so zahl’ eur Leben mir den Friedensbruch.

Auf dem Blog "Lord Byrons Buchladen", von Beate Senft (05.12.12)


Was für eine wunderschöne Geschichte. Die Autorin Britta Röder führt uns durch 3 wundervolle Geschichten, die alle ihren eigenen Zauber besitzen. Zuerst dürfen wir miterleben wie sich Romeo und Julia ineinander verlieben. Danach begleiten wir Ron durch das kalte und verschneite Russland in seiner Rolle als Eugen Onegin um uns danach in Spanien wiederfinden um den verrückten Don Quijote de la Mancha kennenzulernen. Selbst wenn man die 3 Geschichten nicht kennen sollte ist das kein Problem, denn die Autorin verrät so viel von den jeweiligen Handlungen, dass man dem Buch auch gut ohne Vorkenntnisse folgen kann. Mit Ron und Magus hat die Autorin zwei sehr unsichere junge Männer erschaffen, die nach und nach begreifen müssen, dass sie, um ihr Ziel zu erreichen, ihr Leben selbst in die Hand nehmen müssen. Dabei entsteht vor den Augen der Leser eine wunderschöne Liebesgeschichte die keine Sekunde lang langweilig ist. Durch die sehr bildhafte Sprache ist man selbst mitten im Geschehen, lernt die Charaktere kennen, spürt Kälte und Hitze, nimmt die Gerüche war und hofft auf ein glückliches Ende. Ob es das geben wird, werde ich natürlich nicht verraten. Da müsst ihr das Buch schon selbst lesen. Eigentlich hätte das Buch 10 Punkte verdient, aber da die Schrift so klein gedruckt ist, dass ich nach kürzester Zeit Kopfschmerzen bekam, muss ich leider einen Punkt abziehen. So bleiben fantastische 9 von 10 Punkten für ein ganz außergewöhnliches Buch. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!

Online: http://lord-byrons-buchladen.blogspot.de/2012/12/britta-roder-die-buchwanderer.html


Auf steffis-und-heikes-lesezauber.blogspot.de, von Heike Denk (15.09.2012)


Inhalt
Ron entdeckt eine schöne Unbekannte und folgt ihr durch die Stadt. In der Bibliothek verliert sich aber ihre Spur. Hat sie ihm eine Botschaft durch Shakesspeares Romeo und Julia zukommen wollen? Er nimmt das Buch mit, beginnt zu lesen und findet sich gleich darauf mitten im Roman wieder. Eine romantische Liebesgeschichte beginnt, denn sie führt ihn nach Verona, in das Russland Puschkins und zu Cervantes Don Quijotte. Alsbald merkt er, das er nicht der einzige Buchwanderer zwischen den Bücherwelten ist. Leider findet er keinen Ausweg und alles bleibt ganz mysteriös. Und auch sein Cousin Magnus scheint eine Rolle bei der ganzen Sache zu spielen, die Frage ist nur welche?

Meinung
Das Buch war sehr schön zu lesen, der Schreibstil flüssig und locker. Ich brauchte nicht lange und hatte das ganze Buch gleich durch. Schnell kam ich in die Lektüre rein, was auch nicht schwierig war, weil die Autorin es wirklich liebevoll geschrieben hat. Sie schaffte es, mich sofort in die Geschichte hineinzuziehen, was auch daran lag, das sie die Charakteren super gut und detailgerecht beschrieben hat. Eine wundervolle Liebesgeschichte, die sogar Zeitepochen übersteht und einfach jeden verzaubert. Aber auch die Spannung durfte nicht fehlen und ich habe mich sehr unterhaltsam gefühlt. Ganz gut hat mir auch der Perspektivenwechsel gefallen. Ich hatte somit die Möglichkeit, alles aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen und die Hintergründe genau zu verstehen. Die Geschichte hat mir einfach Spaß gemacht und mich danach auch noch zum Nachdenken angeregt. So erhält man einen kleinen Einblick in die meist „trockenen“ Klassiker, die fast immer schwer zu lesen sind. Einen Punktabzug gebe ich allerdings der Schriftgröße, die mir einfach zu klein war.

Cover
Ein wirklich gelungenes und absolut passendes Cover. Sehr schön gestaltet mit den Büchern darauf, es macht einfach Lust, es zu lesen.

Fazit
Ein rundherum gelunges Werk, das hoffentlich viele Leser findet. Absolut empfehlenswert, aber mit dem kleinen Manko, das die Schrift etwas zu klein ist. Was aber dem Roman an sich nichts an hat. Die Buchwanderer bekommt von mir liebevolle 4 von 5 Buchherzen.

Online: http://steffis-und-heikes-lesezauber.blogspot.de/2012/09/rezension-die-buchwanderer-britta-roder.html

Über den Autor

Röder, Britta

Röder, Britta

1967 in Trier geboren und in Mainz aufgewachsen, studierte Britta Röder bis zum Magisterabschluss in Mainz und Dijon Romanistik und Slavistik sowie Mittlere und Neuere Geschichte. Sie arbeitet in Frankfurt/Main bei einem großen Fachzeitschriftenverlag und lebt in Südhessen, zusammen... mehr über den Autor

Weitere Publikationen

Bewerten und Kommentieren

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

 
Design by MKD Mediengestaltung